Lingua   

Wilde Rose

Wolfenmond
Pagina della canzone con tutte le versioni


OriginaleTraduzione italiana di Miguel Martinez dal suo blog Kelebek‎
WILDE ROSEROSA SELVATICA
  
Sie ist wild und ungezähmt.E’ selvaggia e non domata.
Sie tut, was sie will, auch wenn’s den Vater grämt.Fa ciò che vuole, anche quando fa soffrire suo padre.
Sie reitet, treibt die Schafe ein.‎Fa ciò, che vuole, sospinge a casa le pecore.
Am liebsten ist sie mit den Pferden allein.‎Soprattutto, le piace star da sola con i cavalli.‎
  
Im Dorf wird geredet, sie erntet nur Spott.Nel paese si chiacchiera, si guadagna solo scherno.
Sie geht nicht zur Kirche und glaubt nicht an Gott.Non va in chiesa e non crede in Dio.
Verbrennt jedes Essen, verzieht das Gesicht.‎Brucia sempre il mangiare, storce il viso.
Man sah sie nie tanzen, spinnen kann sie nicht.‎Nessuno l’ha vista ballare e non sa filare.‎
  
Sie ist mehr Kerl, als ein Weib.E’ più un ragazzo che una donna.
Schlank und rank voller Kraft ist ihr Leib.Snella e agile, forte è il suo corpo.
Die Zunge ist dornig, doch die Knospen so zart,La lingua di spine, ma i boccioli così teneri,
Eine Rose von wilder Art. ‎una rosa di tipo selvatico. ‎
  
Mancher Bursche hätt es gewagt,Vari ragazzi hanno osato
Den Vater um die Hand gefragt.chiederne la mano al padre.
Ein Schwiegersohn ist nicht in Sicht,Un genero non è in vista
Denn heiraten will sie noch lange nicht.‎perché lei da tempo non si vuole sposare.‎
  
Sie reitet, hält die Zügel in der Hand,Lei cavalca, tiene in mano le redini
Die wildeste Rose, die man je fand.la rosa più selvatica che si sia mai vista.
Sie reitet, zieht die Zügel an,Cavalca, tira le redini,
Mit den Pferden, wie jedermann.‎con i cavalli come chiunque.‎
  
Für den Vater eine Schand,Una vergogna per il padre,
Die wildeste Rose, die man je fand.‎la rosa più selvatica che si sia mai vista.
‎„Wer ist denn hier der Herr im Haus?“‎“Chi è l’uomo in casa qui?”
Die Leute im Dorf, ja die lachen ihn aus.‎lo deride la gente al paese.‎
  
So packt den Vater einst die Wut,E così un giorno il padre si fa prendere dalla collera,
Er wirft seine Tochter voller Zorn vom Gut.pieno d’ira caccia sua figlia dai loro beni.
Fortan soll sie ihre Wege gehn,Da ora in poi dovrà andare per la sua strada,
Er will sie nie mehr wiedersehn.‎lui non la vuole più rivedere.‎
  
Der Winterhimmel ist sternenklar,Il cielo d’inverno è chiaro di stelle,
Die Nacht wird so kalt, wie sie es lange nicht war.la notte così fredda come da tempo non lo è stata.
Der Wind pfeift eisig um das Haus.Il vento fischia ghiacciato attorno alla casa
Gen Morgen treibts den Vater hinaus.‎verso mattino il padre si avventura fuori.‎
  
Von Sorge geplagt in die Berge hinein.Preoccupato va verso i monti.
Hier ließ er die Tochter allein.Lì ha lasciato sola sua figlia.
So ist sie doch sein einziges Glück.E lei è il suo unico bene.
‎„Oh bitte Kind, komm nach Hause zurück!“‎‎“Ti prego, bambina, torna a casa!”‎
  
Sie reitet, hält die Zügel in der Hand,Lei cavalca, tiene in mano le redini
Die wildeste Rose, die man je fand.la rosa più selvatica che si sia mai vista.
Sie reitet, zieht die Zügel an,Cavalca, tira le redini,
Mit den Pferden, wie jedermann.‎con i cavalli come chiunque.‎
  
Eilig läuft der Vater hinauf,Veloce sale correndo il padre
Ihren Spuren nach, er gibt nicht auf.sulle sue tracce, non si arrende.
Doch sieht er nur jenen Garten,Ma vede solo quel giardino
Voll wilder Rosen, die am Wegesrand warten.‎di rose selvatiche che attendono sul ciglio del sentiero.‎
  
Die neugierig ihre Stängel recken,Curiosi allungano i loro gambi
Die vorwurfsvoll ihre Dornen strecken.pieni di rimprovero tendono le loro spine.
Doch schwächer ihr Blick, je weiter er geht.Più debole il loro sguardo, più lontano lui va.
Blasse Blüten, deren Schönheit verweht.‎Pallidi fiori, la cui bellezza svanisce.‎
  
Der Frost kriecht glitzernd über das Land,Il gelo striscia scintillante sulla terra
Knospen vertrocknet, der Kopf hängt matt.secca le gemme, la testa pende stanca.
Die Kälte hat die Rosen verbrannt,Il freddo ha bruciato le rose
Auch die wildeste, die man je fand.‎anche le più selvatiche che si siano mai viste.‎
  
Sie reitet, hält die Zügel in der Hand,Lei cavalca, tiene in mano le redini
Die wildeste Rose, die man je fand.la rosa più selvatica che si sia mai vista.
Sie reitet, zieht die Zügel an,Cavalca, tira le redini,
Mit den Pferden, wie jedermann.‎con i cavalli come chiunque.‎
  
Der Frost hält nun die Zügel in der Hand,Il gelo ha ora le redini in mano
Hat jede Farbe aus dem Dorf verbannt.ha cacciato ogni colore dal villaggio.
Der Winter zieht die Zügel strenger an.L’inverno tira più strette le redini
In seiner Faust erfriert Frau wie Mann.‎nel suo pugno gela l’uomo come la donna.‎


Pagina della canzone con tutte le versioni

Pagina principale CCG


hosted by inventati.org