Lingua   

Gustav Kulkes seliges Ende

Erich Weinert
Lingua: Tedesco



Gustav Kulke war zu Kaisers Zeiten
ein berittner Schutzmann in Berlin.
Gustav durfte durch die Straßen reiten
und am Ersten Mai den Säbel zieh'n.
Gustav ritt die schneidigsten Attacken.
Manche Schwarte hat er abgepellt.
Grimmig kriegte er den Feind zu packen,
denn er war ein Preuße und ein Held.

Kam sein Kaiser in die Ordenswochen,
war für Gustav auch ein Blech dabei.
Dieses ward ihm dankbar angestochen
von dem Präsident der Polizei.

Aber ach, sein Kaiser kam abhanden.
Gustav Kulke wurde abgebaut.
Zähneknirschend stand er nun am Branden-
burger Tor und räsonierte laut.

Gustav kaufte eine Bierbudike
in der Krümelstraße Nummer drei.
Und er fluchte auf die Republike
und die schlappe grüne Polizei.

Ach, und immer, wenn der Erste Mai kam,
putzte er sein Polizistenschwert.
Und bei jeder Fahne, die vorbeikam,
scharrte er wie ein Soldatenpferd.

Gustav spülte seinen Kummer runter.
Aber Gustav spülte allzuviel.
Und auf einmal war er nicht mehr munter
und begab sich auf den Sterbepfühl.

Eines Tags, schon wollte seine Seele
still entflieh'n - es war der Erste Mai -,
da vernahm er preußische Befehle.
Durch die Straßen schoß die Polizei.

Gustav ging ein Ruck durch alle Glieder,
als er morgens in die Zeitung sah.
Gustav sprach: Nun kommt mein Kaiser wieder!
Denn der Preußengeist ist wieder da!

Gustav ließ sich seinen Säbel reichen,
griff noch einmal um den Messingknauf,
schlug aufs Bett und gab mit einem weichen
Lächeln seinen Polizeigeist auf.‎


Pagina principale CCG

Segnalate eventuali errori nei testi o nei commenti a antiwarsongs@gmail.com




hosted by inventati.org